Fieberthermometer

Ein Fieberthermometer ist ein elektronisches Gerät mit digitaler Anzeige zur Selbstmessung der Körpertemperatur beim Menschen. Es eignet sich zur Ermittlung von Fieber und Fieberverläufen sowie der Basaltemperatur.

Die früher gebräuchlichen Quecksilber-Thermometer wurden bereits vor längerer Zeit durch die heute gebräuchlichen digitalen Fieberthermometer abgelöst. Diese unterscheiden sich sowohl in ihrer Form als auch nach ihrer Funktionsweise in verschiedene Gruppen:


Kontaktthermometer

Mit Kontaktthermometern kann man Fieber an verschiedenen Stellen des Körpers messen. Über die verschiedenen Messorte sollte man folgendes wissen und bei der Messung beachten:

Messung unter der Zuge

Die Messung der Körpertemperatur kann unter der Zunge, also rechts oder links der Zungenwurzel durchgeführt werden. Der Mund sollte während der Messung geschlossen sein. Ansonsten kann das Messergebnis durch die eingeatmete Luft verfälscht sein. Die Thermometerspitze muss während des Messvorganges mit dem Gewebe Kontakt haben.

rektale Messung

Ein genaues und sicheres Ergebnis erhält man bei der rektalen Messung (Messung im After). Diese Methode ist besonders für Säuglinge und Kinder geeignet. Für diese Messung wird das Thermometer bis zu 2 cm in den After eingeführt.

Messung unter der Achsel (axillare Messung)

Diese Messmethode wird nicht empfohlen. Aufgrund des mangelnden Gewebekontaktes mit der Messspitze des Fieberthermometers kommt während der kurzen Messzeit des Gerätes kein ausreichender Temperaturausgleich zustande. Daher wird eine Messung in der Achselhöhle immer eine Ungenauigkeit aufweisen, die mit den anderen Methoden der Fiebermessung nicht auftritt.


Infrarot-Thermometer

Ein Infrarot-Thermometer hat ein anderes Funktionsprinzip. Bei dieser Messmethode wird die abgestrahlte Infrarotstrahlung des Trommelfelles innerhalb des Ohres oder an der Stirn gemessen. Die Infrarotstrahlung, die auf einen Sensor trifft, wird ausgewertet und auf einem digitalen Display angezeigt.

Ein Infrarot-Thermometer besitzt eine sehr geringe Messzeit, was einen großen Vorteil bei der Temperatur- oder Fiebermessung z.B. bei Kleinkindern darstellt.